30 Senioren-Assistenten für besseres Leben im Alter

Ende Oktober trafen sich etwa 30 Senioren-Assistenten in Willich zu einem Erfahrungsaustausch. Senioren-Assistenten unterstützen Senioren oder Seniorinnen in deren eigenen vier Wänden. Dort helfen sie, soziale Kontakte aufzubauen oder fortzusetzen. Dabei geht es auch mal zum Arzt oder zum Einkaufen und um all die kleinen Dinge des Alltags, die Ältere nicht mehr machen können oder machen wollen. Senioren schätzen laut einer Umfrage am meisten die Begleitung und die Gespräche bei Spaziergängen. Auch kann es gerne mal ein Besuch im Museum oder eine Unterstützung beim Schriftwechsel mit Behörden sein. Ab Pflegegrad 1 können diese Dienstleistungen bei den Pflegekassen abgerechnet werden, wenn die Dienstleister nach Landesrecht anerkannt sind.

Bei den landesrechtlich anerkannten Senioren-Assistenten handelt es sich um einen örtlichen Gruppenzusammenschluss der meist im Kreis Viersen tätigen Dienstleister. Auch zukünftig will man solche Treffen nutzen, um sich über die professionelle Arbeit auszutauschen.

Insgesamt sind in NRW rund 400 Senioren-Assistenten nach dem Plöner Modell ausgebildet, die das Leben der Älteren ein wenig besser machen. Bundesweit sind bisher rund 1800 Senioren-Assistenten ausgebildet und über ein Vermittlungsportal vernetzt: www.die-senioren-assistenten.de